Die SK Gilzem holt in zwei Auswärtsspielen 4 Punkte!

Lange war unklar, ob der Doppelspieltag überhaupt stattfindet. Die Zahlen der Neuinfektionen steigen wieder an, doch der DSKB hatte vor dem 7. Spieltag keinen Grund, die Meisterschaft vorerst zu unterbrechen. Diese Entscheidung ist sehr bedenklich, da viele Regierungen in Europa neue Einschränkungen eingeführt haben. Deshalb ging die Reise für das erste Spiel des Wochenendes mit einem etwas mulmigen Gefühl nach Daun-Weiersbach.

Der KSC hatte bisher zu Hause nur 2 Punkte abgegeben, aber mit Christian Junk hatte unsere Mannschaft einen Spieler in seinen Reihen, der das Geläuf im Weiersbacher „Keglerheim“ gut kennt. Nur ein paar Schritte trennen die Bahnanlage von seinem Elternhaus. Vor dem Spiel hatte er erwähnt, dass er die ein oder andere Eigenart von früher noch kenne. Diese Aussage bestätigte er von Anfang an. Er ließ zu keinem Zeitpunkt locker und lieferte sich ein enges Duell mit André Wolter (840/8), der eine ordentliche Zahl aufs Parkett zauberte. Letztlich setzte sich Junk routiniert mit sehr guten 855/11 Holz durch. Doch gegen seinen ehemaligen Mannschaftskollegen und Geburtstagskind Dominik Werner hatte allerdings auch Junk keine Chance. Mit sagenhaften 914/12 Holz machte sich Dominik mit der Tagesbestwertung und einem neuen Bahnrekord selbst das schönste Geschenk. Chris Fuchs haderte mit sich selbst und es fehlte an der nötigen Konstanz, um die Zahl von Wolter abzufangen. Dennoch standen nach 120 Wurf 826/6 Holz auf der Tafel.

Im zweiten Block feierte Patrick Bartz (784/3) nach Genesung von einer Knie-OP sein Comeback in der ersten Mannschaft. Doch seine Rückkehr hatte sich er sicherlich etwas anders vorgestellt. Es lief nicht so rund und er blieb unter seinen Möglichkeiten. Doch aus Sicht des Gegners konnte Frank Thönnes (755/1) dies nicht ausnutzen. Peter Werner (853/10) schaffte es nicht nur Bartz zu überspielen, sondern machte sich auf den Weg, die Zahl von Junk aus dem ersten Block abzufangen. Der Freiwurf gelang ihm auf der letzten Bahn jedoch nicht und so musste er sich Junk doch knapp geschlagen geben. Im Dress der Gilzemer lieferte auch Kim Hoffmann eine ordentliche Leistung ab. Mit 836/7 Holz erreichte er eine gute Zahl und scheitere mit nur 4 Holz an der Zahl von Wolter aus dem ersten Block. Dennoch war die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt zufrieden und der anvisierte Zusatzpunkt war in Reichweite.

Unsere Schlussspieler sollten es also richten und den Punkt über die Ziellinie bringen. Doch das Duo Hoffmann/Greischer wollte mehr als den Zusatzpunkt und setzten die Spieler von Daun-Weiersbach von Anfang an unter Druck, dem vor allem Andreas Zenner (778/2) nicht standhielt. Auf zwei Bahnen räumte der Spieler vom KSC im Schnitt nur 63,5 Holz und unsere Spieler reduzierten den Rückstand von Bahn zu Bahn, so dass wir auf einmal einen Fuß für den Gesamtsieg in der Tür hatten. Letztlich brach auch Gerhard Herres (807/4) auf einmal ein und die Gunst der Stunde hatte geschlagen. Dies bekamen auch unsere beiden Spieler mit, dir während dem Durchgang einen 61 Holz Rückstand in einen 31 Holz Vorsprung umgewandelt hatten. Herres stemmte sich zwar mit aller Macht gegen die drohende Heimniederlage, doch am Ende sollte es nicht mehr reichen. Tom Hoffmann und Fränk Greischer brachten einen Vorsprung von 22 Holz über die Ziellinie. Mit dem Auswärtssieg in Daun-Weiersbach sorgte unsere Mannschaft für das erste Highlight an diesem Doppelspieltag.

 

Auch in Hüttersdorf wurde gepunktet

Nicht einmal 24 Stunden später zeigte sich unsere Mannschaft auch im Katzloch in Hüttersdorf von ihrer besten Seite und Christian Junk knöpfte da an, wo er am Vortag aufgehört hatte. Nach einer Startbahn von 254 Holz ließ er nur auf seiner zweiten Bahn ein paar Holz liegen, wenn man das bei einer Zahl von 225 Holz sagen kann. Danach zündete der Gilzemer wieder den Turbo und ließ die Gegner im Qualm der durchdrehenden Räder stehen. Mit 492 Holz auf den beiden letzten Bahnen schraubte er seine Zahl auf 971/12 Holz und sicherte sich nur die Tagesbestwertung, sondern brachte die Mannschaft bereits nach dem ersten Block in eine gute Ausgangsposition für den Zusatzpunkt. Auch Tom Hoffmann (903/8), der ausnahmsweise im ersten Block spielen musste, war gut im Rennen, um beide Hüttersdorfer zu überspielen. Auf der letzten Bahn musste er allerdings etwas Federn lassen, so dass Dietmar Hilt (931/11) doch noch an ihm vorbeiziehen konnte. Bernd Haffner (885) musste sich unter den beiden Gilzemern einordnen.

Zwei sehr gute Zahlen standen für die SKG an der Tafel und die Gegner musste schon zwei ordentliche Zahlen raushauen, um unsere Jungs aus dem ersten Block abzufangen. Dominik Pilger stand auf seiner letzten Bahn unter Druck. 249 Holz waren gefordert und nach einer vollen Gasse von 122 Holz war gewusst, dass es eine knappe Kiste werden würde. Doch er behielt die Nerven und sorgte auf der letzten Gasse für ein Highlight. Er blankte die Gasse mit 134 Holz durch und überspielte die Zahl von Hoffmann aus dem ersten Block mit nur 7 Holz. Doch auch Timo Metzger (919/10) gelang ein starker Schlussspurt. Aus Gilzemer Sicht konnten beide Spieler im Mittelblock dieses Tempo leider nicht mitgehen. Chris Fuchs spielte einen unauffälligen Durchgang, erzielte am Ende aber 882/6 Holz. Patrick Dichter, der ebenfalls sein Debüt in der ersten Mannschaft gab, kam nach 120 Wurf auf zufriedenstellende 870/1 Holz.

Für den letzten Block, der mit 19 Holz Rückstand auf die Bahn ging, war noch alles drin. Patrick Bartz ließ sich nach der eher mageren Ausbeute vom Vortag nicht aus der Ruhe bringen und auch Kim Hoffmann präsentierte sich in blendender Verfassung. Die Spannung war im letzten Block kaum zu toppen. Keiner der vier Akteure, die auf der Bahn standen, erlaubte sich Fehler oder ließ sich abschütteln. Die Entscheidung sollte mit den letzten Würfen fallen. Um einen knappen Sieg einfahren zu können, mussten Patrick Bartz (924/9) und Kim Hoffmann (903/5) jeweils mit dem zweitletzten Wurf eine Neun spielen, was aber leider nicht gelang. Hierdurch konnten Marius Weber (939/11), der die zweitbeste Zahl des Tages spielte, und Rudolf Schrecklinger mit 15 Holz Vorsprung einen knappen 2:1-Sieg über die Ziellinie bringen.

Damit endete ein sehr erfolgreiches Wochenende für die SK Gilzem. Mit 4 Punkten aus zwei Auswärtsspielen kann die Mannschaft durchaus zufrieden sein und mit breiter Brust in das nächste Heimspiel gegen Überherrn gehen. Anwurf ist am kommenden Samstag um 14:00 Uhr im Gasthaus Dichter, sofern keine Absage von höherer Stelle erfolgt. Aus gegebenem Anlass sind keine Zuschauer zugelassen, daher verweisen wir auf unseren Livestream.

Back to Top
Unsere Website nutzt Cookies, um einige Dienste bereitstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.