Punktverlust gegen Kirchberg und Blau-Grün-Schwäche bei Junk

Im Heimspiel gegen die Konkurrenten der TuS Kirchberg muss der SK Gilzem einen bitteren Punkt abgeben.  Zwei schwache Zahlen der Heimmannschaft genügen den Gästen, um mit vier soliden Zahlen zu punkten.

Im ersten Block starteten wie zu erwarten die Duos Bartz/Junk für Gilzem gegen Bender/Fuchss für Kirchberg. Nach einer mäßigen ersten Halbzeit konnte Ferdinand Fuchss (885/9) ein erstes Ausrufezeichen für die Gäste setzen. Umgekehrt musste Matthias Bender auf den Schlussbahnen etwas abreißen lassen und kam auf gute 859/5 Holz. Das Gilzemer Startduo lieferte wieder einer 1.800er Block ab. Patrick Bartz kam mit vier konstanten Bahnen auf tolle 904/10 Holz. Überraschend mussste sich Junk auf seiner zweiten Bahn eine leichte Blau-Grün-Schwäche eingestehen, indem er versehentlich zu der blauen Spielkugel von Bender griff. Nichtsdestotrotz erzielte Junk starke 235 Holz auf Bahn 1, um sich schließlich erneut die Tagesbestzahl mit 915/12 Holz zu sichern.

Im zweiten Block rückte zum ersten Mal in dieser Saison unser Sympathieträger Patrick Dichter in die erste Mannschaft, um seine starken Trainingsleistungen zu beweisen. Ohne Fehler über alle Bahnen legte „Paddy“ bravourös 912/11 Holz auf die Bretter und brachte die Kegelhalle im Gasthaus Dichter mit einer spitzen Schlussbahn von 240 Holz zum Kochen. Sein Partner Chris Fuchs (857/4) konnte weder Neuner-Serien erzielen noch zu seiner Konstanz aus den letzten Spielen finden und musste seinen Durchgang knapp unter der Zahl von Bender beenden. Auf der Gegenseite setzten Markus Adams (842/3) und Torsten Klingels (770/1) mit ihren Leistungen zunächst keine Akzente, sodass der letzte Block frei aufspielen konnte - dachte man.

Keiner der vier letzten Akteure fand auf der ersten Bahn in sein Spiel. So kam es, dass Andreas Martin (860/6) mit seiner zweiten Bahn von 245 Holz einerseits den Gästen aus Kirchberg einen ordentlichen Motivationsschub verpasste, andererseits die Heimspieler Hoffmann und Petry zu verunsichern versuchte. Teamchef Kim Hoffmann (868/8) bewahrte die Ruhe, überspielte die verlangten 859 Holz von Bender und hielt seine Gegner im Schlussblock im Zaum. Pascal Petry erwischte einen rabenschwarzen Tag, fand durchweg nicht zu seinem Spiel und verschenkte mit seinen 826/2 Holz einige Zusatzpunkte an Kirchberg. Übrig blieb noch Falko Stockter, der drei Bahnen lang mit dem Feld mitgezogen ist. Ohne besonders auffällig zu sein, war er es, der den Gästen aus Kirchberg den Punktgewinn sicherte, indem er mit den entscheidenden letzten Würfen fünf Neuner erzielte, an Chris Fuchs vorbeizog und den nötigen Zusatzpunkt mit 865/7 Holz erspielte.

Zusammenfassend verschenken die Gilzemer mit ihrer bisher schwächsten Heimleistung den Punkt an die TuS Kirchberg. Nach dem Spiel gilt es, die nötigen Schlüsse zu ziehen und dieselben Fehler nicht zu wiederholen, wenn es nach drei spielfreien Wochenenden in Daun-Weiersbach weitergeht. Bis dahin bleibt auf jeden Fall genügend Zeit, diese Leistung zu analysieren und den Unterschied zwischen blau und grün zu trainieren. Wichtig, denn in Daun warten blaue und türkise Kugeln, sofern sich seit der letzten Saison nichts verändert hat.

Back to Top
Unsere Website nutzt Cookies, um einige Dienste bereitstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.