Patrick Bartz pulverisiert den Bahnrekord gegen Hüttersdorf!

Für den 14. Spieltag gastierte der KSC Hüttersdorf 2 im Gasthaus Dichter. Die Statistik sprach für einen klaren Heimsieg für unsere Mannschaft, weil die Saarländer in 4 Auswärtsspielen nur 1 Punkt geholt haben. Dabei sollte es auch nach ihrem Ausflug in die Eifel bleiben.

Die Mannschaft von Kapitän Kim Hoffmann ließ von Anfang an nichts anbrennen. Wie gewohnt gingen im 1. Block Christian Junk und Patrick Bartz auf die Bahn. Letzterer zeigte sich in blendender Verfassung und ließ an diesem Tag eine Bombe platzen. Nach einer Startbahn von sagenhaften 244 Holz, ließ er noch mal eine 259er folgen und wechselte mit erstaunlichen 503 Holz. Ab diesem Moment wurde bereits in den Zuschauerrängen getuschelt, ob der Bahnrekord von Chris Fuchs (956 Holz, aufgestellt am 26.09.2020 im Spiel gegen Saarbrücken) fallen könnte. Patrick Bartz ließ keine Zweifel aufkommen und die Zuschauer, die sich für dieses Spiel eingefunden hatten, rasteten immer mehr aus. 222 Holz spielte «Paddy» auf seiner dritten Bahn und ihm fehlten zu diesem Moment «nur» 231 Holz zum Bahnrekord. Dies sollte auf der ergiebigen Bahn 1, was seine letzte Bahn in seinem Durchgang war, kein Problem sein. Oder etwa doch? Der 2 Liter V8 Turbo Motor aus dem Hause Bartz verlor auf jeden Fall keine Leistung und erwies sich als sehr zuverlässig an diesem Tag. Daher wurde relativ schnell klar, dass der Bahnrekord fallen würde. Bartz hätte sogar fast die letzte Räumgasse durchgeblankt, doch eine unglückliche ACHT im vorletzten Wurf machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Einen Schönheitsfehler gab es aber auch. Mit der letzten Kugel verfehlte er den Bauer, aber Moment... Da war doch was... Damals in Hüttersdorf mit der ACHT... Ist es Zufall, dass Patrick Bartz am ACHTen Januar 2022 einen neuen Bahnrekord von NeunhundertACHTzig aufstellt und seinen Durchgang mit einer ACHT beendet? Lassen wir es mal dabei. Ach ja, da standen auch noch andere Spieler auf der Bahn. Dies ging in der ganzen Euphorie etwas unter. Christian Junk durchbrach mit seiner Leistung auch die 900er Marke und beendete seinen Durchgang mit sehr guten 917/11 Holz. Von den Gästen kam in diesem ersten Block keine große Gegenwehr. Timo Metzger kam mit 836/5 Holz von der Bahn und Dominik Pilger (796/3) blieb unter der 800er Marke.

Was für ein Block und was für ein Auftakt in das neue Jahr. Der Raum wurde nach diesem ACHTungserfolg wegen den neuen Coronabestimmungen mal ordentlich durchgelüftet. Das was auch nach der Leistung von Patrick Bartz dringend notwendig, dass der «Paddy» Fanblock nicht hyperventiliert, doch eine lange Pause gab es nicht. Chris Fuchs und Pascal Petry waren sich bereits am Einkegeln und hatten nur eine Mission. Die Zahl von Metzger überspielen und die Gegner hinter sich lassen. Mit Kevin Everard schickten die Saarländer einen routinierten Spieler auf die Bahn, doch mit 816/4 Holz blieb er unter seinen Möglichkeiten. Nur Bernd Haffner macht den Gilzemern das Leben etwas schwer. Doch Chris Fuchs zeigte sich wenig enttäuscht, dass er den Bahnrekord von seinem Teamkollegen abgeluchst bekam. Seine Würfe ließen keinen Zweifel aufkommen, dass auch er eine gute Zahl erzielen würde. Das Highlight in seinem Durchgang war seine dritte Bahn, die er mit 247 Holz beendete. Am Ende kam Fuchs auf gute 906/10 Holz und erfüllte die Aufgabe. Pascal Petry (860/8) hatte allerdings sehr viele Höhen und Tiefen in seinem Durchgang. Auf der Bahn haderte er mit sich selbst und lieferte sich ein Kopf an Kopf Duell mit Haffner (856/7). Mit viel Mühe und Kraft entschied der Gilzemer dieses Rennen für sich. Nicht besonders spektakulär, aber was war überhaupt noch beindruckend nach der Bartz-Kür? War etwa ein weiterer Rekord noch drin? Sogar der Mannschaftsbahnrekord (5412 Holz) war in Reichweite und könnte an diesem 14. Spieltag fallen.

Dies hing allerdings von Kim Hoffmann und Fränk Greischer ab. Die Schlussspieler ließen keine Bedenken aufkommen und machten sich auf den Weg, die Hüttersdorfer mit der Höchststrafe nach Hause zu schicken. Weder Patrick Meier (759/1) noch Alexander Tobae (788/2) hatten etwas mit dem Ausgang dieses Spiels zu tun. Somit hatten beide Gilzemer den totalen Fokus auf den Mannschaftsbahnrekord, den keiner der beiden aus den Augen verlor. Fränk Greischer steuerte mit seinen Würfen auf die 900er Marke zu und schraubte mit den letzten Kugeln seine Zahl auf 905/9 Holz. Aber unser Kapitän hatte etwas Sand im Getriebe, der zwar gut spielte, die Würfe auch passten, aber es kam nichts Zählbares dabei heraus. Am Ende kamen 855/6 Holz auf die Anzeige und er gab somit einen winzigen Einzelwertungspunkt an den Gegner ab. Ein kleiner Wermutstropfen, der aber schnell wieder getrocknet war, denn unter dem Strich hatte unsere Mannschaft 5423 Holz erzielt und somit einen neuen Mannschaftsbahnrekord aufgestellt. Hier muss ein Lob auf Klaus Dichter ausgesprochen werden. Die Bahnen sind wieder einmal optimal vorbereitet worden und nur so sind solche Zahlen auch möglich.

Aber was war das für ein Start in das Jahr 2022. Ein 3-0 Sieg zum Auftakt, ein neuer Mannschaftsbahnrekord und ein neuer Bahnrekord von Patrick Bartz, schreiben wir es nochmal, dass wir es glauben können, von 980 Holz. Eine Zahl die auch im Kegeluniversum Oberthal fällt. Genau dahin fährt unsere Mannschaft am kommenden Spieltag. Gegen die zweite Mannschaft des Rekordmeisters wird es nicht leicht zu punkten, aber nicht unmöglich. Es hängt davon ab, welche Spieler die Saarländer auf die Bretter schicken.

Back to Top
Unsere Website nutzt Cookies, um einige Dienste bereitstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.